Kaufmännischer Sachverstand gepaart mit genauer Branchenkenntnis

Der Vorstand ist das operative Leitungsgremium der BÄKO HANSA. Er besteht aus drei Personen, von denen zwei als ehrenamtliche Vorstände aus dem Kreis der Genossenschaftsmitglieder das hauptamtlich geschäftsführende Vorstandsmitglied unterstützen.

Seit 2016 ist Kaufmann Klaus Nerjes Vorstandsvorsitzender, der zuvor schon die Geschäfte der „meine BÄKO Hildesheim“ führte und deren Fusion mit der BÄKO HANSA begleitete. Ihm zur Seite stehen als Branchen-Insider zwei Bäckermeister und Bäckerunternehmer: Frank Daube (Hamburg), und der Obermeister der Bäckerinnung Gifhorn und gleichfalls selbständiger Bäckerunternehmer, Herbert Meyer (Wahrenholz/Südheide).

Zur positiven Entwicklung der regionalen BÄKO richtet der Vorstand den Fokus auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Und das nicht aus Eigennutz, betont Nerjes: „Wir müssen wettbewerbsfähig sein, damit der Bäcker wettbewerbsfähig sein kann.“ Wachstum und Struktur nach mehreren Fusionen in kurzer Zeit zu konsolidieren ist das Bestreben aller Abteilungen. Nerjes: „Die BÄKO HANSA ist der Maßanzug des Bäckerhandwerks unserer Regionen zwischen Ostsee und Harz. Wir sind dem Handwerk verpflichtet!“

Seine Vorstandskollegen unterstützen die Zielrichtung voll und ganz. „Die BÄKO ist über elf Bundesländer hinweg wichtiger Ansprechpartner für die Backbranche,“ stellt Bäckermeister Frank Daube fest und bekräftigt angesichts der Corona-Pandemie: „Wir reagieren auch in Krisenzeiten schnell und im Sinne unserer Mitglieder und Kunden.“

Neben dem betriebspraktischen Wissen des selbstständigen Bäckermeisters und Unternehmers bringt Herbert Meyer auch die Erfahrungen als Innungsobermeister in die Vorstandsarbeit ein. „Egal, ob für zwei oder zweihundert Filialen, keiner kann so feingesteuert kommissionieren, und das quasi bis in den Kühlschrank hinein. Es gibt keinen Lieferanten, der das ganze Portfolio so beherrscht wie die BÄKO.“