BÄKO HANSA
Erfolgsmodell seit mehr als 100 Jahren

Die BÄKO HANSA eG entstand 1975 durch die Fusion der BÄKO Hamburg und der BÄKO Lübeck. Als norddeutsche Einkaufs- und Großhandelsorganisation der backenden Branchen hat sie jedoch eine viel längere Tradition, die bis 1907, dem Gründungsjahr der „Hamburger Bäcker-Einkaufsgenossenschaft e.G.m.b.H.“, zurückreicht.

Vor allem nach dem I. Weltkrieg entstanden in Norddeutschland viele Bäcker- Einkaufsgenossenschaften, so z.B. in Harburg, Celle, Lüneburg, Stade, Hannover, Hildesheim. Sie alle gehören zu den Vorfahren der BÄKO HANSA eG, die ohne die Grundüberzeugungen der Genossenschaftsidee wie Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Demokratie, Gleichheit und Solidarität heute nicht ihre Dienstleistungen für das moderne backende Gewerbe so erfolgreich anbieten könnte.

Einkaufsgenossenschaften haben eine jahrhundertealte Tradition. Schon 1844 gründeten Textilarbeiter in Nordengland eine Genossenschaft auf den Grundsätzen demokratischer Entscheidungen und des Rückvergütungsprinzips. Für die Entwicklung in Deutschland war 1848 die Gründung der „Rohstoffassoziation“ für Tischler und Schuhmacher im sächsischen Delitzsch ein Schlüsselereignis. Schon ein Jahr zuvor entstand in Weyerbusch im heutigen Rheinland-Pfalz der erste Wohltätigkeitsverein zur Unterstützung der notleidenden Landbevölkerung, Vorläufer der Darlehnskassen. Mit der Entwicklung des Genossenschaftswesens sind die Namen der Gründerväter in Weyerbusch und Delitzsch, Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch, untrennbar verbunden.

1889 wurde das „Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften“ in Kraft gesetzt. Auf ihm basiert auch das heutige Genossenschaftsrecht. Die erste Einkaufsgenossenschaft im Bäckerhandwerk endstand 1897 in Mainz.

Wichtige Stationen der genossenschaftlichen Entwicklung in den Regionen der heutigen BÄKO HANSA eG:

1907

Gründung der Hamburger Bäcker-Einkaufsgenossenschaft e.G.m.b.H. für Hamburg, Altona und Wandsbek

1917

Gründung der Bäcker-Einkaufsgenossenschaft in Celle

1918

Gründungen der Bäcker-Einkaufsgenossenschaften in Harburg, Lüneburg, Hannover; hier hieß sie „Egena“ – Ein- und Verkaufsgenossenschaft selbstständiger Bäcker- und Konditoren Niedersachsens e.G.m.b.H.

1918

Gründung der „Reichszentrale Deutscher Bäckergenossenschaften“

1919

Gründung der „Ein- und Verkaufsgenossenschaft selbstständiger Bäcker und Konditoren in Hildesheim und Umgebung e.G.m.b.H.“

Gründung der „Einkaufzentrale Norddeutscher Bäckergenossenschaften“ unter Hamburger Führung

1923

Hyperinflation und Währungsreform (15. November)

1924

Hildesheim: Neubau Lager und Verwaltung mit eigenem Gleisanschluss Umfirmierung in „Bäcker-Einkauf eGmbH Hildesheim“

1927

Wachstum der Genossenschaften in Hamburg und Hannover macht Lagererweiterungen nötig

1929

Weltwirtschaftskrise

1930

Umbenennung in Bäcker-Einkauf Hamburg e.G.m.b.H.

1936

Gleichschaltung aller Genossenschaften unter dem NS-Regime; Bäcker sind mit 402 e.G.m.b.H. das am stärksten in Genossenschaften organisierte Handwerk

1939-1945

II. Weltkrieg; Hamburg, Hannover und Hildesheim erleiden schwere Zerstörungen, in Hildesheim 1945 sogar Totalverlust

1945-1947

Zusammenbruch – die Genossenschaften überleben und nehmen die Arbeit wieder auf

1948

Währungsreform Einführung der D-Mark

Gründung Zentralverband der Bäcker-Genossenschaften (Amerikanische und britische Zone)

Ausweitung des Geschäfts mit Handelswaren und Geräten

Hildesheim nimmt den Betrieb wieder in neuen, eigenen Räumen auf

1950er Jahre

„Deutsches Wirtschaftswunder“ nimmt Fahrt auf, Bäcker spüren die zunehmende Konkurrenz des Lebensmitteleinzelhandels (LEH); steigende Kreditausgabe

Neubauten für Geschäfts-, Lager- und Ausstellungsräume in Hamburg (1955) und Hannover

1959/1961

erste Hausmessen in Hamburg, Hannover und Celle

1960er Jahre

schrittweise Umbenennungen der Einkaufsgenossenschaften in BÄKO-Genossenschaften in dem Bemühen für einen einheitlichen Markenauftritt; 1963 Umfirmierung in „BÄKO Großhandel- Hamburg“

1964

Die Bäcker-Einkauf eGmbH Hildesheim fusioniert mit der Bäckergenossenschaft Seesen

1965

aus „Egena“ wird BÄKO Hannover

1966

„Bäcker-Einkauf Celle“ wird zur BÄKO-Celle Bäcker- und Konditoren-Einkauf (ab 1969 BÄKO-Celle Bäcker- und Konditoren-Genossenschaft)

1966 ff.

Beginnende Fusionen zur Stärkung der Wirtschaftlichkeit (Übernahme der Bäcker-Einkauf Stade 1966, der Hamburger Konditoreneinkauf AG 1967, Fusion mit der Bäcker-Einkauf Harburg 1968)

1967

Bäcker-Einkauf eGmbH Hildesheim ändert den Namen auf „BÄKO Hildesheim Bäcker- und Konditorengenossenschaft eGmbH“

1969

BÄKO Hildesheim veranstaltet zum 50. Jubiläum die erste Hausausstellung mit Messecharakter

1970

Das EDV-Zeitalter beginnt

1971

BÄKO-Neubau in Hannover, Mengendamm 17

1973

Fusion der BÄKOs Celle und Hannover zur „BÄKO Hannover-Celle“

1975

Fusion der BÄKO Hamburg und der BÄKO Lübeck zur BÄKO HANSA Bäcker- und Konditorengenossenschaft Hamburg-Lübeck eG

Neubau BÄKO Hamburg an der Schnackenburgallee

Neues Angebot „Frischdienst“ etabliert: neben Hefe und Sahne auch Früchte

1978

BÄKO Hildesheim bezieht Neubau an der Bavenstedter Straße

1990

Grenzöffnung zur ehemaligen DDR. Backbetriebe hatten in der DDR ihre Rohstoffe, Maschinen und Geräte im Wesentlichen über die (staatlichen) Einlaufs- und Liefergenossenschaften (ELG) erhalten. Die grenznahen BÄKOs stellten schnell den Kontakt zu den ostdeutschen Bäckereien her, die sich schon 1990 in wesentlichen Teilen den BÄKOs HANSA, Lüneburg (Umfirmierung in Lüneburg-Altmark) und Hildesheim anschlossen

Nach Kooperationsverträgen mit den Einkaufs- und Liefergenossenschaft des Handwerks in Leinefelde, Nordhausen (Thüringen) und Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) fusioniert die BÄKO Hildesheim mit den ELGs und erweitert das Einzugsgebiet bis nach Eisleben, Querfurt und Naumburg, als die dortigen ELGs liquidiert wurden.

1991

Neubau des Standortes Thürungen

1994

BÄKO Hildesheim feiert 75. Gründungsjubiläum

1995

Fusion der BÄKOs HANSA und Hannover-Celle

2000

Fusion mit der BÄKO Lüneburg-Altmark

2011

Fusion mit der BÄKO Mecklenburg-Vorpommern eG und der BÄKO Logistik Zentrum GmbH, Grimmen

2014

Fusion mit der BÄKO NORD-OST GmbH, Integration des Standortes Michendorf

2015

Fusion mit meine BÄKO Hildesheim

2018

Neubau und Bezug des Standortes Hildesheim

2019

Aufgabe und Verkauf des Standortes Seehausen

Unsere Leistungen

Sie interessieren sich für weitere Leistungen der BÄKO HANSA eG? Fragen Sie jetzt weitere Leistungen bei uns an!

Leistung anfragen